© sternenstaubmusik 2014

In Deiner Stimme schwingt die Idee von Dir selbst.

Entwickle eine Idee von Dir selbst, durch die Selbstwahrnehmung  Deiner Sprache und Deinem Gesang.

Thomas Bremser

Motto für 2015

In jedem Menschen steckt ein ungeahntes Potential an verborgenen, schlummernden Fähigkeiten.

Es gilt, sie freizusetzen.

Ich behandle die Menschen nicht. Ich wecke sie auf!

Alfred Tomatis (1920-2001)

 

Foto: Nina Stapel

Thomas Bremser


Gesangsunterricht

In meinem Gesangsunterricht geht es, neben der Ausbildung
in einer Gesangstechnik, auch immer um sehr emotionale Momente. Hier spielt die Selbstwahrnehmung, die Kontrolle und Koordination der physiologischen und psychologischen menschlichen Vorgänge eine große Rolle. Die Befreiung der Stimme, wie wir es alle mal als Säugling erleben durften, kann in uns wieder zum Leben erweckt werden.

Interessante Fragen sind: Warum wurden wir nach stundenlangem Schreien als Baby nicht heiser? Wieso schaffen wir im Fußballstadium, oder bei einer Bandprobe, gerade mal 20
Minuten unbeschadet zu schreien? Was können wir von uns als ehemaliger Säugling lernen? Was sind die Primär-Funktionen unserer Stimmlippen? Warum kommt ein geschulter Opernsänger ohne Mikrofon über ein 120-Mann Orchester? Wo befindet sich unser
Resonanzkörper?

Auf dem Weg zu seinem eigenen Klang, stößt der Schüler auf eigene Grenzen und die Erweiterung seines emotionalen und
physiologischen Horizontes, ändert vielleicht so gar hier und da seinen  Blickwinkel auf die Musik und seine Umwelt.

Untrennbar mit dieser Ebene sind Selbstbewusstsein, Ausdruckswillen und Bühnenpräsenz verbunden. Da wir am Tag, auch als professioneller Sänger, mehr sprechen als singen, ist es nur logisch im Gesangsunterricht die Sprechstimme zu schulen.

Dies Alles bedeutet für mich Gesangsunterricht.

Ihr Thomas Bremser

Projekte